Messer - Global Site - Gase und Know-how für ihren Erfolg.
English Deutsch

Umwelt- und Klimaschutz

Emissionen von Treibhausgasen

Luftzerlegungsanlagen verarbeiten Umgebungsluft. Während des Normalbetriebs haben Luftzerlegungsanlagen keine toxischen oder umweltgefährdenden Emissionen. Bei einer Abschaltung oder in einem Störungsfall werden nur Luftbestandteile emittiert. Unsere Produkte sind Gase, die entweder über Pipeline, über Tankwagen zur Befüllung von Standtanks oder in Flaschen geliefert werden. Nur Flaschengase sind verpackte Produkte. Stahlgasflaschen werden in der Regel an die Kunden vermietet und nach dem Gebrauch leer zurückgegeben. Sie sind damit nach der erforderlichen Reinigung 100 Prozent wiederverwendbar.

Die Summe der von uns emittierten Treibhausgase weisen wir als CO2-Äquivalente aus. Die Umrechnung der Emissionsmenge in Treibhausgasäquivalente erfolgt anhand der Umrechnungsfaktoren der International Energy Agency. Bei der Berechnung der Treibhausgase unterscheiden wir in direkte Emissionen (Scope 1) sowie indirekte Emissionen nach Scope 2 und Scope 3 gemäß dem GHG (Green House Gases)-Protokoll. Scope 1 umfasst alle direkten CO2-Emissionen, die aus unseren Produktionsanlagen stammen.

Die CO2-Emissionen steigen absolut mit der Anzahl neuer Produktionsanlagen, trotz Effizienzsteigerungen. Die Reduktion von elektrischer Energie, welches der größte Einflussfaktor des CO2-Äquivalenz bei Messer ist, kann durch den Energiekoeffizienten nachgewiesen werden. Die indirekten CO2- Emissionen sind Emissionen aus der Erzeugung des eingekauften Stroms (Scope 2). Für den Betrieb unserer Produktionsanlagen und Abfüllwerke wurden insgesamt 3.880,2 GWh Strom verbraucht. Der CO2 Äquivalenzwert betrug in 2014 damit 2.498.461 Tonnen.

Als indirekte Emissionen, die unter Scope 3 genannt werden, berücksichtigen wir konzernweit alle sonstigen Emissionen, die nicht unter Scope 1 und Scope 2 fallen, also etwa Strom der Verwaltungsgebäude oder Reisen der Mitarbeiter. Hier betrug der CO2-Äquivalenzwert in 2014 59.300 Tonnen.

Treibstoffverbrauch und sonstige Emissionen

Der Treibstoffverbrauch lag im Jahr 2014 bei 27,7 Millionen Litern im Vergleich zu einem Verbrauch von 29,5 Millionen Litern im Jahr 2013.
Messer betreibt in drei Ländern (Kroatien, Tschechien und Serbien) N2O-Anlagen zur Produktion von Lachgas. Dieses Gas wird in der Medizin und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Insgesamt weisen wir ein CO2-Äquivalenzwert für den Treibstoff unserer Flotte und für die Emissionen von N2O und Wasserstoff von 113.600 Tonnen (Scope 1) aus. Im Jahr 2013 lagen diese Emissionen bei 124.300 Tonnen CO2-Äquivalenzwert.

Verbrauch von Wasser

Der Wasserverbrauch unserer Anlagen ist relativ gering, da wir das Wasser in einem geschlossenen Kreislauf nutzen und lediglich die verdampfte Menge nachfüllen müssen. Der Wasserverbrauch betrug im Jahr 2014 insgesamt 5,1 Millionen Kubikmeter; der Großteil dieses Wasserbrauchs wird beim Kühlen der Verdichter der Luftzerlegungsanlagen genutzt.

Müllerzeugung

Die Gesamtmenge an unschädlichem Müll lag in 2014 bei 38,9 Millionen Kilogramm. Die Gesamtmenge an bedenklichem Müll, wie Schwefelsäure oder nicht mehr genutzten Acetylen-Gasflaschen, lag bei 300 Tonnen.

Grün denken, schwarz drucken

Messer bietet seine Image- und Fachpublikationen, wie das vierteljährlich erscheinende Magazin „Gases for Life“ sowie Broschüren zu Gasen und Technologien, seit 2014 zusätzlich als schwarz-weiße Varianten an. Mit dieser Maßnahme folgt Messer dem Ergebnis einer im Mai 2014 bei den Lesern der Zeitschrift durchgeführten Umfrage zur zwölften Ausgabe von „Gases for Life“, die unter dem Motto „Grün denken, schwarz drucken“ versuchsweise als ausschließlich schwarz-weißes Magazin produziert wurde. In etwa Dreiviertel der 100 Zuschriften aus acht europäischen Ländern sowie aus China und Peru wurde das schwarz-weiße Konzept, insbesondere aus Gründen des Umweltschutzes, befürwortet. Mit dem Verzicht auf Farbe konnten in der Produktion etwa neun Prozent CO2 gespart werden: Messer hat auf seinen Internetseiten jetzt alle Fachbroschüren als für den einfarbigen Ausdruck optimierte Ausgaben für diejenigen eingestellt, die ihre Informationen gern auf Papier haben und nicht am Bildschirm lesen wollen.