Messer - Global Site - Gase und Know-how für ihren Erfolg.
English Deutsch

Das Jahr 1985

Ohne die hohen Zuwachsraten aus dem Vorjahr zu erreichen, setzte sich das Wachstum der Weltwirtschaft 1985 mit gedrosselter Geschwindigkeit fort. Gerade die im Vergleich zum Jahr 1984 abnehmende Industrieproduktion in wichtigen Industriestaaten wie den USA und Japan trübte die Gesamtbilanz der OECD-Staaten, die mit einer realen Steigerung ihres Bruttosozialprodukts von 2,7 Prozent ein Ergebnis vorlegten, das leicht hinter dem globalen Wachstum von 3 Prozent zurückblieb.

In der Bundesrepublik gewann nach Ansicht des Bundesministeriums für Wirtschaft „der wirtschaftliche Aufschwung [...] deutlich an Kraft“. Die ökonomischen Kennziffern stützten durchaus die positive Bilanz des Jahreswirtschaftsberichts und verdeutlichten, dass sich die deutsche Wirtschaft im internationalen Vergleich achtbar entwickelte. Der private Verbrauch zog an, die Überschüsse im Außenhandel waren beträchtlich, das Wachstums des Bruttosozialprodukts (real +2,4 Prozent) dynamisierte sich besonders im zweiten und dritten Quartal, die Zahl der Erwerbstätigen stieg um ca. 250.000 und die Inflationsrate von 1,8 Prozent signalisierte eine Stabilität der Preise. Vor allem im sekundären Sektor setzte sich der Aufschwung fort. Der deutschen Industrie gelang es, die Inlandsaufträge um 3,7 Prozent und die Aufträge aus dem Ausland um 7,8 Prozent zu erhöhen, um am Jahresende mit einem realen Produktionswachstum von 5 Prozent sehr gut dazustehen.

Die chemische Industrie machte sich weltweit die sinkenden Erdölpreise und die gute Konjunktur der Automobil- und Textilindustrie sowie der Kunststoffproduktion und –verarbeitung zunutze. In Deutschland erhöhte sich der Gesamtumsatz der Branche um 5 Prozent. Die hohe Auslastung der Betriebe in den Geschäftssparten Druck-, Textil-, Papier-, Kunststoff- und Werkzeugmaschinen sicherte dem Maschinenbau ein starkes Umsatzplus von 12,6 Prozent. Nachdem jahrelang der Personalabbau zum guten Ton der Branche gehörte, nahm auch die Zahl der Beschäftigten wieder um 2 Prozent auf 950.200 zu.

Geschäftsbericht 1985