Messer - Global Site - Gase und Know-how für ihren Erfolg.
English Deutsch

Das Jahr 1978

Die Hochkonjunktur in der USA und der Aufschwung der japanischen Wirtschaft sorgten dafür, dass die Weltwirtschaft wieder beschleunigt wuchs und die westlichen Industrieländer auf eine Zunahme des realen Bruttosozialprodukts von etwa 3,5 Prozent kamen. Allerdings beruhte die wirtschaftliche Erholung insbesondere auf staatlichen Konjunkturprogrammen und nicht auf einem sicht selbst tragenden Aufschwung. Darüber hinaus standen die EG-Staaten deutlich im Schatten der USA und Japan. Während die USA ein industrielles Wachstum von 7,7 Prozent erreichte, kamen die EG-Länder lediglich auf einen Durchschnittswert von 2,3 Prozent. Als spezifische Probleme der europäischen Industrie galten gemeinhin die erhöhten Erdöl- und Rohstoffpreise, starke Wechselkursschwankungen, veralteten Produktionsanlagen und die zunehmende Konkurrenz der billiger produzierenden ostasiatischen Staaten.

Die Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik gestaltete sich insgesamt etwas freundlicher als in vielen anderen EG-Staaten. Das reale Bruttosozialprodukt (+ 3,1 Prozent) und das Umsatzwachstum in der Industrie (+3,8 Prozent) übertrafen die Werte der meisten Mitgliedsländer und die Zahl der Arbeitslosen lag mit rund 992.950 erstmals seit 1974 wieder unter einer Million. Allerdings nahmen sowohl die chemische Industrie als auch der Maschinenbau nicht vernünftig Fahrt auf. Steigende Rohstoffkosten, Überkapazitäten (vor allem in den Sparten Chemiefasern, Kunststoffe und Düngemittel) und eine wenig günstige Preisentwicklung verhinderten große Sprünge der Chemiebranche, die zwar ihre Produktionsmenge um 4,5 Prozent, ihre Umsätze jedoch nur um rund 2 Prozent steigerte. Bei ihren Investitionen konzentrierten sich die Unternehmen (die gesamte Investitionssumme betrug 5,5 Mrd. DM) auf Rationalisierungsmaßnahmen und weniger auf die Erweiterung der Produktion. Der Maschinenbau musste sich mit einem Umsatzwachstum von nur 1 Prozent und einer abnehmenden Netto-Umsatzrendite von rund 2 Prozent zufrieden geben. Der Textilmaschinen- und Apparatebau stagnierte, während die Geschäftszweige Baumaschinen und Informationstechnik expandierten.

Geschäftsbericht 1978 (englisch)